Topologien


Peer – to – Peer Netz


Eine Punkt-zu-Punkt-Topologie liegt vor, wenn zwei Stationen durch eine Übertragungsstrecke direkt und ohne Verzweigungen miteinander verbunden sind.


Diese Netzart ist dann sinnvoll, wenn :

  •  nicht mehr als drei Computer miteinander verbunden sind.
  • keine großen Datenpakete in kurzer Zeit über die Übertragungsstrecke
  • übertragen werden sollen.
  • mindestens ein Computer die erforderliche Performance aufweist.



Bussysteme


Die Bustopologie gehört zur Kategorie der Diffusionsnetze und verbindet Stationen nit Hilfe eines gemeinsamen Mediums. Wird von einer sendenden Station eine Nachricht auf den Bus gegeben, so wird sie entlang des Busses in beide Richtungen weitertransportiert und passiert so alle an den Bus angeschlossenen Stationen. Der Empfänger der Nachricht erkennt diese anhand seiner, in der Nachricht vermerkten, Adresse. Er kann sie daraufhin in seinen Empfangspuffer kopieren.

Hinter dieser Topologie verbergen sich Netzarten wie z. B. 10 Base 2, 1 Base 5, 10 Base 5, 10 Base T, 100 Base T, 10 Broad 36, IEEE 802.4, Arcnet, Apple Talk, Apple Ether Talk, AT&T ISN, IBM PC LAN,Network System Hyperchannel, Novell G-Net, ATM, Fast Ethernet (100 Base TX, 100 Base FX, 4T+), ISDN.

Die Vorteile dieser Topologie bei physikalischem Bus sind :

  •  durch die Busstruktur reicht nur eine Leitung als Übertragungsmedium aus.
  •  damit verbunden ist der relativ geringe Kostenaufwand.
  •  Es steht ein mindestens ein Server für den gemeinsamen Datenzugriff zur Verfügung.
  •  geringster Verkabelungsaufwand
  •  leicht erweiterbar

Die Nachteile:

  •  wenn großen Datenpakete in kurzer Zeit über die Übertragungsstrecke gesendet werden sollen, ist der übrige Netzverkehr  behindert, und die Wartezeiten werden zu lang. 
  •  Im Falle eines Fehlers (Übertragungsmedium, Netzwerkkarte,…) kann ein ganzes Netz lahmgelegt sein.
  •  Die Verkabelung ist systemspezifisch und ist daher nicht universell einsetzbar.

 





Sterntopologie


Bei der Sterntopologie, sie gehört zur Gruppe der Punkt-zu-Punkt-Netze, sind mehrere Stationen Punkt-zu-Punkt mit einem zentralen Knoten verbunden. Alle Kommunikationsvorgänge werden über diesen zentralen Knoten abgewickelt. Diese physikalische Sternstruktur wird häufig durch eine logische Busstruktur dargestellt. Dies geschieht z. B. durch Sternkoppler.

Zu dieser Kategorie gehören u. A. (logische, bzw. Physikalische ) Netze wie der Token Ring, 10 Base T, 100 Base T, 1 Base 5, Arcnet, Apple Talk, Apple Ether Talk, AT&T ISN, IBM PC LAN, Novell S-Net, ATM, Fast Ethernet (100 Base TX, 100 Base FX, 4T+), ISDN.

Die Vorteile dieser Topologie bei physikalischem Stern sind :

  • durch die physikalische Sternstruktur wird die Netzsicherheit erhöht, da defekte Zweige des Sterns automatisch deaktiviert werden. 
  • Veränderungen am Übertragungsmedium können während des Betriebes vorgenommen werden.
  • leichte Erweiterbarkeit, leichte Fehlerlokalisierung

Die Nachteile:

  •   wenn großen Datenpakete in kurzer Zeit über die Übertragungsstreckegesendet werden sollen, ist der übrige Netzverkehr   behindert, und die Wartezeiten werden zu lang.
  •  Ausfall des gesamten Systems bei Störungen im Zentralpunkt.
  •  zunächst hoher Verkabelungsaufwand



Ringtopologie


Bei der Ringtopologie (Kategorie: Diffusionsnetze) sind mehrere Stationen an ein Übertragungsmedium angeschlossen. Der Nachrichtentransport erfolgt stets in einer Richtung. Eine gesendete Nachricht wandert den Ring entlang und passiert so alle Stationen des Rings. Die einzelnen Stationen verstärken dabei jeweils die eingehende Nachricht. Der Empfänger erkennt die Nachricht anhand eines Adreßfelds und kopiert sie in einen Empfangspuffer. Nach einem vollständigen Umlauf gelangt die Nachricht wieder zum Sender zurück und wird dort vom Ring genommen.

Typische Netzarten sind der logische Token Ring und FDDI.

Die Vorteile dieser Topologie sind : 

  •  geringer Verkabelungsaufwand (wenn das Netz nicht physikalisch als Sternaufgebaut ist).
  •  einfache Zugangsregelung durch Token-Verfahren

Die Nachteile:

  •  wenn großen Datenpakete in kurzer Zeit über die Übertragungsstrecke
  •  gesendet werden sollen, ist der übrige Netzverkehr behindert, und die
  •  Wartezeiten werden zu lang. (Geringe Übertragungsrate).
  •  Bei Beschädigung der Ringleitung kann das Gesamtsystem gestört sein. (Bei einfachem Ring)